Richtfest des neuen Priesterseminars

Am 5. November, dem liturgischen Festtag Allerheiligen der Gesellschaft Jesu begingen wir das Richtfest für das neue Seminargebäude. Zwar ist dessen Rohbau schon länger fertiggestellt, jedoch fiel dieser Termin in die Semesterferien, weswegen er jetzt sozusagen nachgeholt wurde.
Die Feierlichkeiten begannen mit der Hochschulmesse um 11:30 Uhr, die vom Seminarkollegium und Vertretern der Aufbaustudenten zelebriert wurde. In seiner Predigt erinnerte Pater Kessler nochmals an die Grundsteinsegnung. Der noch nicht eingebaute Grundstein war zur Messe in die Kirche gebracht worden. Alles sei letztlich auf Christus gebaut. Außerdem dankte er allen Beteiligten für das bis jetzt vollbrachte Werk, betete für gutes Gelingen und dafür, dass auch weiterhin keiner bei den Arbeiten zu Schaden komme.

Die „äußere Feier“ des Festes fand anschließend an der Nordseite des Neubaus statt. Da das Haus ein Flachdach hat, gibt es auf der Baustelle keine Dachdecker, die traditionell für Richtspruch und Ritual zuständig sind. Statt ihrer erinnerte Architekt Hans-Peter Kissler an die Tradition des Richtspruchs, sprach auch den Spruch selbst und absolvierte den „Ritus des Schnapsglases“. Er dankte darüber hinaus den Vertretern des Bauherrn für die gute Zusammenarbeit. Mit den Bauleuten, den Verantwortlichen der diözesanen Finanzabteilungen sowie weiteren Gästen fand abschließend im Speisesaal des Priesterseminars ein Mittagessen nebst kleinem Umtrunk statt.

06.11.2014
Benedikt Wach