Das Propädeuticum in Dresden hat begonnen

Am Samstag, 13. September 2014, haben zehn Studenten, die sich zu Priestern ausbilden lassen wollen und ins Priesterseminar eintreten werden, das Propädeuticum begonnen. Sie starten im Exerzitienhaus Dresden-HohenEichen mit einem dreiwöchigen Kurs, der unter dem Motto "ora et labora" steht. Die jungen Männer sind zwischen 18 und 27 Jahre alt, kommen aus fünf verschiedenen deutschen Bistümern und machen sich jetzt gemeinsam auf den Weg. Begleitet werden sie von Pater Willi Lambert SJ, dem stellvertretenden Hausleiter von HohenEichen. Für je eine Woche sind auch die Mitglieder des Seminarkollegiums mit dabei - in der ersten Woche Pater Stephan Kessler SJ, der Regens des Priesterseminars.

Pater Lambert führt am Vormittag in verschiedene Gebetsweisen ein, die jeder dann am Nachmittag in zwei Stunden freier, persönlicher Zeit einüben kann. Am Abend ist außerdem eine Gesprächsrunde in der Gruppe, bei der jeder von seiner Lebens- und Glaubensgeschichte erzählt. Zum propädeutischen Vorkurs gehören aber auch mehrere Stunden Arbeit pro Tag im Park des Exerzitienhauses. Im praktischen Tun lernt man sich wohl am besten kennen, und die Gruppe wächst zusammen. „Diese Anmoderation als Vorlauf zur Priesterausbildung ist sehr wichtig, um sich gegenseitig kennen zu lernen“, ist sich Pater Kessler sicher, „und auch, um sich selbst und seiner Beziehung zu Gott näher zu kommen.“ Gegen Ende der drei Wochen werden die Arbeitszeiten reduziert zugunsten von Zeiten der Besinnung, bevor es dann in das Priesterseminar geht.

Wir wünschen den neuen Studenten alles Gute und Gottes Segen auf dem Weg, der soeben begonnen hat!

20.09.2014
Haus Hoheneichen / Bernhard Knorn SJ